Heizöl Thurner München

Heizöl News


Aktuelle Heizöl Preise und Informationen

Category:

31.07.19: Die Heizöl Preise steigen um einen Cent pro Liter an

31. Juli 2019 in Allgemein

Der erneute Anstieg der Rohöl Preise und damit auch der Heizöl Preise hängt unter anderem mit den Spannungen im Persischen Golf zusammen. Iran und Russland haben gemeinsame Manöver in der Krisenregion beschlossen. Diese wollen sie noch dieses Jahr durchführen. Der Euro kostet aktuell 1,1160 Dollar.

Zu dem Konflikt in der Golfregion kamen noch andere bullishe Meldungen. Gegen Abend meldete das American Petroleum Institut einen Rückgang von zehn Millionen Barrel. Aus den USA kam die Meldung, dass das Verbrauchervertrauen angestiegen war. Auch die Häuserverkäufe verzeichneten einen Zuwachs.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 69,52 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Heizöl Preise steigen um einen halben Cent pro Liter an

30. Juli 2019 in Allgemein

Nach dem Rückgang der letzten Tage drehten die Kurse gestern und es kam zu einem leichten Anstieg. Etwas an Wert gewinnen konnte auch der Euro, dieser kostet aktuell 1,1140 Dollar.

Momentan blickt die Welt zum Persischen Golf, wo der Iran und Großbritannien jeweils einen Öltanker von der Gegenseite festhält. Gestern lehnte die britische Regierung den Vorschlag ab, die beiden Tanker zu tauschen. Hinzu kommt, dass die britische Regierung ein Kriegsschiff in die Region verlegt hat. Das trägt nicht gerade zur Deeskalation der Lage bei.

Auch im Konflikt mit den USA und dem Iran sieht es nicht danach aus, als würde sich hier in absehbarer Zeit eine Lösung abzeichnen.

Insgesamt war der Handelstag sehr ruhig und es gab keine neuen Nachrichten aus der Wirtschaft.

Die Verbraucher in München bezahlen für 100 Liter Heizöl schwefelarm 68,92 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen um 0,3 Cent pro Liter an

21. März 2019 in Allgemein

Nach den bullishen Ölbestandszahlen des American Petroleum Institut warteten die Anleger zunächst ab. Erst gegen 15:30 Uhr, mit Bekanntgabe der einflussreicheren Bestandszahlen des Department of Energy kam Bewegung in die Preise. Die Ölbestände sind laut DOE um 18,3 Millionen Barrel nach unten gegangen. Damit fiel der Rückgang sogar noch deutlicher aus und die Kurse zogen entsprechend an. Allerdings konnte auch der Euro zulegen. Momentan kostet die europäische Einheitswährung 1,1425 Dollar. Dies hat den relativ moderaten Anstieg zur Folge.

Die Verbraucher in München bezahlen für 100 Liter Heizöl schwefelarm 68,57 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen um 0,3 Cent pro Liter an

20. März 2019 in Allgemein

Auch heute geht es mit den Heizöl Preisen weiter nach oben. Allerdings bleiben die Ausschläge gering.

Die EU meldete einen positiven ZEW Konjunkturerwartungsindex. Dieser ging zwar um 2,5 Punkte zurück, doch aufgrund der letzten Zahlen waren die Analysten von 15,1 Punkten ausgegangen. Dies deutet zaghaft darauf hin, dass sich die Konjunktur in den nächsten Monaten wieder erholen könnte.
Am Nachmittag meldete das American Petroleum Institut ihre Version der Ölbestandszahlen. Diese gingen um 6,5 Millionen Barrel zurück. Die Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, aber nicht in dieser Größenordnung. Zu großen Kurssprüngen kam es aufgrund dieser Zahlen nicht. Die Anleger warten zunächst die API-Zahlen ab, die heute veröffentlicht werden.

Die Verbraucher in München bezahlen für 100 Liter Heizöl schwefelarm 68,57 Euro, bei einem Einkauf von 3000 Liter

Die Heizöl Preise gehen um 0,4 Cent pro Liter nach oben

19. März 2019 in Allgemein

Trotz des Preisanstiegs ist der Heizöl Preis nach wie vor sehr attraktiv, was sich auch an der gestiegenen Nachfrage zeigt. Der Euro kann sich ebenfalls gut behaupten und kostet aktuell 1,1350 Dollar.

Trotz des Preisanstiegs gab es auch bearishe Meldungen, die aber ignoriert wurden. In den USA stieg die Schieferölproduktion über 100 000 Barrel und Libyen produziert wieder mehr Rohöl. Allerdings verkündete die OPEC, dass sie an ihrer bisherigen Förderpolitik festhalten will. Somit ist der Fahrplan für die nächsten Wochen festgelegt: Grundlegendes wird sich nicht ändern, sodass die Verbraucher weder einen starken Rückgang noch einen großen Zuwachs.

Die Verbraucher in München bezahlen für 100 Liter Heizöl schwefelarm 68,21 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.