28.09.18: Die Heizöl Preise steigen um 0,4 Cent pro Liter an

Leider muss sich der Verbraucher zum Wochenende auf steigende Preise einstellen. Das liegt allerdings nicht an den Rohölpreisen, denn diese sind weitgehend konstant. Der Euro verlor an Wert und kostet aktuell 1,1650 Dollar.

Fundamentaldaten gab es gestern kaum. Trotz einer leichten Zunahme der Ölbestände ist die Versorgungslage alles andere als optimal. Durch die Iransanktionen fehlen dem Markt wichtige Bestände, welche die OPEC-Länder und Russland noch kaum kaschieren können. Ein Unsicherheitsfaktor sind nach wie vor Libyen und Nigeria. Vor allem die Lage in Nigeria ist aktuell problematisch, da die Arbeitnehmerverbände gestern zu einem landesweitem Streik aufgerufen haben.
Der Dollar profitiert momentan von der guten Auftragslage der US-amerikanischen Wirtschaft. Gleichzeit ist die Geschäfts- und Verbraucherstimmung in der EU zurückgegangen.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 82,91 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.