News

18.07.19: Die Heizöl Preise gehen um 0.4 Cent pro Liter zurück

Weiterhin können sich die Verbraucher auf zurückgehende Preise freuen. Im Prinzip hat sich an der gestern beschriebenen Gesamtsituation wenig verändert. Es kam nur ein weiterer bearisher Faktor hinzu, nämlich die Ölbestandszahlen des Department of Energy. Diese bestätigten im Prinzip die Zahlen vom Vortag. Die Bestände stiegen um weitere 6,2 Millionen Barrel an. Besonders deutlich war der Zuwachs bei Diesel und Benzin. Das ist verwunderlich, denn in den Sommermonaten fahren die Verbraucher mehr, was die Bestände normalerweise zurückgehen lässt.

17.07.19: Heizöl Preise gehen um einen Cent pro Liter zurück

Heute können sich die Verbraucher auf weiter fallende Preise einstellen. Drei bearishe Faktoren lassen die Preise fallen. Zunächst gibt es neue Gespräche zwischen den USA und dem Iran. Die Kriegsgefahr im nahen Osten geht zurück und damit auch die Gefahr stockender Öllieferungen. Weniger erfreulich ist die Entwicklung zwischen den USA und China. Hier brachte Präsident Trump die Möglichkeit neuer Zölle ins Gespräch. Dadurch verschärft sich der Konflikt wieder, was die Konjunkturaussichten weiter eintrübt.

16.07.19: Die Heizöl Preise gehen um einen halben Cent pro Liter zurück

Für die Verbraucher geht die Woche freundlich weiter. Nach anfänglichen Kursgewinnen gewannen gestern die Bären wieder die Oberhand. Anfangs meldete China gute Kursdaten, was zu dem Anstieg führte. Im Nahen Osten und vor allem in der Straße von Hormus scheint sich die Situation zu entspannen, was zu den Kursrückgängen führte. Der Hurrikan Barry zeigte ebenfalls keine negativen Auswirkungen auf die Kurse. Weitere Neuigkeiten gab es nicht. Die kommen erst heute und morgen in Form der Ölbestandsdaten.

Der Euro veränderte sich kaum und kostet aktuell 1,1260 Dollar.

Die Heizöl Preise gehen um einen halben Cent pro Liter zurück

Nach den bullishen Zahlen der vergangenen Woche ging es auch am Freitag zunächst nach oben. Angesichts der fallenden Ölbestände und der Situation im Nahen Osten war das nicht verwunderlich. Allerdings kamen im Laufe des Tages andere Meldungen von der Internationalen Energieagentur. Diese sieht die Versorgungslage keineswegs angespannt. Daraufhin fielen die Kurse wieder zurück und bewegten sich bis zum Ende des Handelstages seitwärts.

Die Heizöl Preise gehen um 0,4 Cent pro Liter zurück

Nach dem Anstieg der letzten Tage erwartet die Anleger ein versöhnlicher Wochenausklang. Der Rückgang ist weniger auf Konjunkturmeldungen, sondern vielmehr auf Gewinnmitnahmen zurückzuführen. An der Gesamtsituation hat sich wenig verändert. Es kamen aber auch keine neuen Nachrichten hinzu. Anfangs stiegen die Kurse noch ein wenig an, doch schon am Nachmittag ging es deutlich zurück. Schließlich zeigte die Kurstafel ein Minus an.
Der Euro hatte wenig Einfluss auf die Kursentwicklung. Nach wie vor kostet die europäische Einheitswährung 1,1270 Dollar.

11.07.19: Die Heizöl Preise steigen um eineinhalb Cent pro Liter an

Die gestrige Preisentwicklung auf dem Rohölmarkt bringt leider für die Verbraucher in Deutschland eher schlechte Aussichten. Schon am Dienstag ging es nach den eher bullishen Ölbestandszahlen des American Petroleum Instituts nach oben. Hinzu kam eine Meldung, dass der Iran einen britischen Öltanker im Golf von Hormus angegriffen haben soll. In Verbindung mit einem Sturm im Golf von Mexiko ließ diese Meldung die Kurse weiter ansteigen.

10.07.19: Die Heizöl Preise steigen um 0,8 Cent pro Liter an

Gestern gingen die Rohöl Preise fast den ganzen Tag nach oben. Nur am Nachmittag kam es kurzzeitig zu Gewinnmitnahmen. Diese hielten aber nicht lange an und bald stiegen die Kurse wieder an. Der Euro hat heute wenig Einfluss. Hatte der Euro. Die Gemeinschaftswährung konnte sich knapp behaupten und kostet aktuell 1,1210 Dollar.

09.07.19: Die Heizöl Preise gehen um einen halben Cent pro Liter zurück

Nach dem Preisanstieg vom Freitag gingen die Kurse gestern schon wieder zurück. Längerfristig betrachtet bewegen sich die Kurse zur Seite. Der Euro hat erneut ein wenig an Wert verloren und kostet aktuell 1,1215 Dollar.

08.07.19: Die Heizöl Preise steigen um 0,7 Cent pro Liter an

Insgesamt verlief der Handel gestern sehr ruhig, da viele Marktteilnehmer einen Brückentag nahmen. Anfangs waren auch die Umsätze im frühen asiatischen und europäischen Handel gering. Später gingen dann die Arbeitsaufträge aus der deutschen Industrie überraschend um 2,2 Prozent zurück. Die Analysten hatte nur mit einem Rückgang von 0,1 Prozent gerechnet. Zu diesen bearishen Nachrichten gab es am Nachmittag eine Mitteilung vom US-Arbeitsmarkt. Hier stieg die Zahl der neu geschaffenen Stellen um 224000 an. Die Analysten waren lediglich von 160000 ausgegangen.

05.07.19: Die Heizöl Preise gehen um 0,2 Cent pro Liter zurück

Gestern feierten die USA ihren Unabhängigkeitstag. Dementsprechend ruhig verlief der Handel. Weder bei den Rohölpreisen noch beim Dollar gab es nennenswerte Veränderungen. Die europäische Einheitswährung kostet aktuell 1,1280 Dollar.

Pages