Erneut sind die Rohölpreise gestern gefallen und haben nun fast das Niveau vor den Anschlägen auf Saudi-Arabien erreicht. Der Einfluss der Anschläge war weit geringer als zunächst befürchtet. Die meisten Analysten gehen davon aus, dass Saudi-Arabien in wenigen Wochen die normale Förderung wieder aufnehmen kann.

Eine andere Baustelle ist der Handelskonflikt zwischen den USA und China. Momentan scheint hier keine Einigung in Sicht zu sein. Auch diese Situation wirkt sich nach wie vor preisdrückend aus.

Bearish waren auch die Ölbestandszahlen des American Petroleum Instituts. Die Bestände gingen wider Erwarten um eine Million Barrel nach oben. Die Analysten hatten mit einem Rückgang in gleicher Höhe gerechnet. Allerdings hatten diese Zahlen keinen erkennbaren Einfluss auf die Rohölpreise.

Der Euro konnte sich gut behaupten und notiert nach wie vor bei 1,10 Dollar.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 72,73 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.