Gestern bewegten sich die Kurse zur Seite und da sich auch beim Euro wenig tat, ändern sich die Heizöl Preise ebenfalls wenig.

Erstaunlich wenig beeinflusste die angekündigte Förderpolitik von Saudi-Arabien den Ölpreis. Auch die zurückgehende US-Förderanlagen hatten wenig Einfluss. Immerhin sind diese auf dem niedrigsten Stand seit März 2017.

Die meisten Anleger sehen besorgt ins nächste Jahr. Wenn es im Handelsstreit zwischen den USA und China nicht bald zu einer Lösung kommt, kann sich das negativ auf die Weltwirtschaft auswirken. Schon in fünf Tagen könnte die US-Regierung die Zölle auf chinesische Waren anheben.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 65,12 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.