Insgesamt hat sich an der Lage seit gestern wenig geändert. Der starke Rückgang ist mehr eine Kurskorrektur als eine Reaktion auf bearishe Zahlen.

Leicht bullish war der Geschäftsklimaindex aus Deutschland. Dieser lag bei 86,2 Punkten und nicht bei 85 Punkten, wie von den Analysten erwartet. Das Department of Energy meldete gestern am späten Nachmittag, dass die USA um 0,5 Millionen Barrel am Tag mehr Öl produzierten. Daraufhin gingen die Kurse stark zurück. Die Ölbestandszahlen selbst waren wenig verändert.

Der Euro verlor an Wert und kostet aktuell 1,1250 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 44,53 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.