Am Freitag ging der Aktienmarkt zurück und die Ölpreise folgten ihnen. Die steigenden Corona-Infektionszahlen drückten ebenfalls auf die Stimmung. Diese hellte sich im Laufe des Tages auf. Zunächst wurde die Geschäfts- und Verbraucherstimmung in der EU veröffentlichte. Diese lag mit 87,7 Punkte höher als erwartet. Das das US-Verbrauchervertrauen der Universität Michigan war besser als erwartet. Lediglich der Einkaufsmanagerindex aus Chicago erreichte nicht ganz die Prognose der Analysten.

Gemischt geht es heute Morgen mit den Zahlen aus China weiter. Der Einkaufsmanagerindex aus dem Dienstleistungsgewerbe lag über, der Vergleichswert aus dem verarbeitenden Gewerbe unter der Prognose.

Der Euro kostet aktuell 1,19 Dollar und konnte damit erneut etwas an Wert zulegen.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 41,73 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.