Die Rohöl Preise bewegten sich gestern auf hohem Niveau seitwärts. Die Preissteigerung hängt mit der US-amerikanischen Währung zusammen, die gestern an Wert zulegen konnte.

Der Spielraum für preisliche Veränderungen ist gering. Auf die Stimmung drückt nach wie vor die Pandemie. Auf der anderen Seite hat Saudi-Arabien die Förderung weiter zurückgefahren, sodass in der nächsten Zeit weniger Öl zur Verfügung steht.

Gestern gab es vor allem guten Nachrichten aus der Wirtschaft. In Deutschland nahmen die Arbeitsaufträge für die Industrie um 2,3 Prozent zu. Außerdem stiegen die Verbraucherstimmung und die Geschäftsstimmung an. In den USA waren die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung leicht rückläufig. Der ISM Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen war besser als erwartet.

Der Euro kostet aktuell 1,2260 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 57,00 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.