Der heutige Anstieg hängt mit dem höheren Kurs des Dollars zusammen. Die Rohöl Preise blieben auf dem hohen Niveau stabil. Momentan ist die Nachfrage stärker als das Angebot. Das liegt nicht nur an der verminderten Produktion der OPEC-Staaten. Gleichzeitig herrscht in Russland und den USA eine starke Kälte, sodass viele Produktionsstätten ausgefallen sind.

Die gestern veröffentlichten Konjunkturdaten waren zum größten Teil ebenfalls positiv. In der EU ist der ZEW Konjunkturerwartungsindex deutlich angestiegen. Das Bruttoinlandsprodukt ist zwar gesunken, aber nicht so stark wie erwartet. In den USA konnte der Empire State Index ebenfalls zulegen.

Der Euro kostet aktuell 1,2085 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 61,76 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.