Gestern hatten an den Aktien- wie am Warenterminbörsen die Bären das Sagen. Beide Märkte wurden durch die Corona-Krise und der sich ausbreitende Delta-Variante nach unten gedrückt. Hinzu kam beim Heizöl Markt noch die Einigung der OPEC+-Staaten. Als die Preise eine Unterstützungslinie durchbrach, gab es nach unten fast kein Halten mehr.

Impulse aus der Wirtschaft gab es gestern kein. Bei der Prognose auf die zukünftige Entwicklung widersprechen sich die Analysten.

Neue Zahlen erwarten die Analysten heute Abend mit der Bekanntgabe der Öbestandszahlen des American Petroleum Instituts.

Der Euro verlor an Wert und kostet aktuell 1,1780 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 68,31 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.