Insgesamt bewegten sich die Rohöl Preise gestern kaum von der Stelle. Die Grundstimmung an den Warenterminbörsen ist nach wie vor bullish. Das liegt zum einen an den Tropenstürmen, welche die Ölindustrie im Golf von Mexiko stark in Mitleidenschaft ziehen. Außerdem übersteigt die Nachfrage momentan das Angebot. Der gestern veröffentlichte Bericht der Internationalen Energieagentur geht ebenfalls von einer knappen Versorgungslange aus.

Der Bericht wurde vom American Petroleum Institut gestützt. Demnach sind die Bestände an Rohöl um 5,4 Millionen Barrel zurückgegangen. Der Bestand an Heizöl verringerte sich um drei Millionen Barrel.

Der Euro kostet aktuell 1,1805, hat sich also kaum verändert.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 72,71 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.