Obwohl die Heizöl Preise gestern schon eine Rekordhöhe erreichten, ging es gestern noch weiter nach oben. Einen stärkeren Zuwachs verhindert allerdings der heutige Handelsbeginn in Asien, denn dort gehen die Kurse im frühen Handel wieder zurück.

Die Omikron-Welle führt zwar zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen, die Nachfrage nach Öl schmälert das bislang nicht. Auf der anderen Seite sind die bekannten Lieferprobleme der OPEC-Staaten. Hinzu kommt, dass es heute in einer irakischen Ölpipeline eine Explosion gegeben hat.

Der Euro kostet aktuell 1,1330 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 89,79 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.