In den vergangenen Tagen hatten schlechte Konjunkturdaten aus China und die damit verbundene Angst vor einem Nachfragerückgang die Preise nach unten gedrückt. Dem widersprach gestern der Monatsbericht der OPEC. Die Länder gehen davon aus, dass der Ölmarkt derzeit kein Nachfrageproblem hat und die Ängste der letzten Tage nur von Spekulanten verursacht wurden. Dies führte zu einer Trendumkehr. Die Preise schlossen auf Tageshoch.

Nach wie vor spielt die Situation im Nahen Osten eine untergeordnete Rolle. Dies sollte die Anleger jedoch nicht in Sicherheit wiegen, da sich dies jederzeit ändern kann.

Der Euro hat leicht an Wert gewonnen und kostet aktuell 1,0699 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 109,30 € bei einer Abnahmemenge von 3000 Litern.