Die befürchtete Eskalation im Nahen Osten ist bisher ausgeblieben. Deshalb sind die Preise zum Wochenende wieder angestiegen. Dass die Marktteilnehmer zumindest vorübergehend zur Tagesordnung übergegangen sind, zeigt sich auch daran, dass die bearishen Ölbestandszahlen des American Petroleum Institute heute Morgen zu einem Preisrückgang geführt haben.

Insgesamt meldete das American Petroleum Institute einen Anstieg der Ölbestände. Eine weitere bearishe Nachricht kam aus den USA. Dort ließ der Notenbankchef verlauten, dass es in der nächsten Zeit keine Zinssenkung geben wird.

Der Euro konnte sich gut behaupten und notiert aktuell bei 1,0643 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 103,95 € bei einer Abnahmemenge von 3000 Litern.