Heizöl Thurner München

Heizöl News


Aktuelle Heizöl Preise und Informationen

Category:

Die Heizöl Preise ändern sich heute nicht

30. März 2020 in Allgemein

Obwohl die Rohöl Preise weltweit zurückgehen, bleiben die Heizöl Preise relativ stabil. Die Lager sind momentan gut gefüllt, sodass ein weiterer Ankauf von Rohöl gar nicht möglich ist, auch wenn die Preise aktuell sehr attraktiv sind.

Trotz der aktuellen Krise produziert Saudi-Arabien weiterhin Rohöl, da es zu keiner Einigung mit Russland gekommen ist. Analysten gehen davon aus, dass die Nachfrage um 20 Millionen Barrel am Tag zurückgeht. Dementsprechend gehen die Rohöl Preise weiter zurück. Allerdings verhalten sich die Heizöl Preise anders. Aufgrund der begrenzten Lagerkapazität und der hohen Nachfrage bleiben die Heizöl Preise stabil. Mittelfristig ist jedoch auch hier mit fallenden Preisen zu rechnen.

Der Euro erholte sich weiter und kostet aktuell ungefähr 1,11 Dollar.

Für 100 Liter Heizöl schwefelarm zahlen die Verbraucher in München momentan 63,45 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise gehen um einen halben Cent pro Liter zurück

27. März 2020 in Allgemein

Der Aktienmarkt konnte sich gestern zwar ein wenig erholen, aber auf den Rohölmarkt trifft das nicht zu. Die Preise gingen erneut ein wenig zurück.

Das größte Problem ist die aktuelle Überversorgung, ausgelöst durch die Corona-Krise. Mittlerweile hat sich das Zentrum der Krankheit von Europa in die USA verlagert. Das bedeutet jedoch keineswegs eine Entwarnung für Europa.  Momentan produzieren die Erdölförderländer nach Expertenschätzungen 20 Millionen Barrel pro Tag zuviel. Die Rohölpreise sind dementsprechend in den letzten Wochen stark gefallen. Trotz der niedrigen Preise bekommt Saudi-Arabien schon Absatzprobleme.  

Die Anzahl der Erstanträge auf Arbeitslosenversicherung machten gestern das Ausmaß der Katastrophe deutlich. Diese stiegen von 282000 in der Vorwoche auf aktuell 3,3 Millionen an. Auch der deutsche Gfk-Konsumklimaindex ist von 8,3 auf 2,7 Punkte zurückgegangen.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 65,95 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen um einen Cent pro Liter an

26. März 2020 in Allgemein

Am Rohölmarkt bewegten sich die Kurse gestern den ganzen Tag nur wenig. Am Abend verzeichnete die Kurstafel ein leichtes Plus. Der Anstieg ist auch dem Euro zu verdanken, der im Vergleich zum Dollar wieder an Wert zulegen konnte. Aktuell kostet die europäische Währung 1,0915 Dollar.

Aufgrund der Corona-Krise ist der Bedarf an Rohöl stark zurückgegangen. Die Überproduktion beträgt momentan am Tag 15 Millionen Barrel, was ungefähr 15 Prozent der gesamten Öllieferung sind. Jetzt wäre es an der Zeit, die Produktion stark zurückzufahren. Doch gerade das Gegenteil ist der Fall. Da Russland sich gegen eine Kürzung wehrt, will auch Saudi-Arabien weiterhin mehr Öl produzieren. Aufgrund der starken Überversorgung können die Verbraucher auch in den nächsten Wochen mit fallenden Preisen rechnen.

Die Ölbestandszahlen des Department of Energy gingen um 0,6 Millionen Barrel zurück

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 67,14 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen um einen halben Cent pro Liter an

25. März 2020 in Allgemein

Der Aktienmarkt in den USA hatte gestern den höchsten Zuwachs seit 1933. Der Ölmarkt ist diesem Trend nicht gefolgt. Die Preise pendelten um höchsten einen Dollar pro Barrel. Der Euro konnte sich gut behaupten und kostet aktuell 1,0850 Dollar.

Gestern folgte der Rohöl Preise dem Aktienmarkt nicht. Die Gründe dafür sind nicht klar. Manche Analysten sagen, dass die geringe Schwankung auf die Aussage von Mike Sommers (Chef des American Petroleum Instituts) zurückgeht. Dieser meint, dass es kein Ölkartell unter Beteiligung der USA geben wird.

Die API-Zahlen entwickelten sich gestern entgegen den Erwartungen. Die Analysten rechneten mit einem Zuwachs. In Wirklichkeit gingen die Zahlen um 5,7 Millionen Barrel zurück.

Die Kunden in München zahlen für 100 Liter Heizöl schwefelarm 66,90 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen heute um einen Cent pro Liter an

24. März 2020 in Allgemein

Gestern sind die Rohöl Preise angestiegen und auch heute setzt sich am frühen asiatischen Handel dieser Trend fort. Von einer Entwarnung ist aber noch keine Rede. An der Situation hat sich grundlegend nichts geändert. Aufgrund der Reisebeschränkungen sind die Öllager gefüllt. Momentan scheinen sich die Ölförderländer und Russland wieder anzunähern. Allerdings ist noch nicht klar, ob das bald zu Gesprächen führt.

Ein weiterer Grund für den Anstieg sehen Analysten in den vielen Hilfsprogrammen, welche die Wirtschaft stützen sollen.

Der Euro kostet momentan 1,0830 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 66,43 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise gehen erneut zurück

23. März 2020 in Allgemein

Erneut ist eine exakte Prognose für den Heizöl Preis schwer. Die Corona Krise beherrscht das Marktgeschehen. Auf der einen Seite ist die Nachfrage aufgrund der Reisebeschränkungen stark zurückgegangen. Auf der anderen Seite werden sich die OPEC-Länder nicht über eine Verringerung der Förderkapazitäten einige. Das nächste Treffen soll im Juni sein. Es gibt sogar überlegen die USA mit einzuladen. Das macht Sinn, denn die niedrigen Preise trifft vor allem die US-Schieferölindustrie hart. Allerdings hat noch nicht einmal Saudi-Arabien dem Treffen zugestimmt, da eine Zusammenkunft ohne Russland wenig Sinn macht.

Der Euro konnte seinen Rückgang zwar ein wenig verlangsamen, allerdings verlor er erneut ein wenig an Wert und kostet aktuell 1,0730 Dollar.

Für 100 Liter Heizöl schwefelarm zahlen die Verbraucher in München 70,11 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Heizöl Preise bleiben hoch

20. März 2020 in Allgemein

Gestern legten die Heizöl Preise zu. DAs ist aber keine Trendwende, sondern nur eine technische Reaktion auf die Verluste der vergangenen Tage. Auch die Börsen konnten an Wert gewinnen. Möglichweise hängt das mit den angekündigten Investitionsprogrammen zusammen. Die meisten Analysten sprechen hier jedoch ebenfalls von einer technischen Reaktion. Der Euro ist weiter zurückgegangen und kostet aktuell 1,0770 Dollar.

Gestern legten die Rohölpreise um zehn Prozent zu. Eine Entwarnung ist das nicht. Jetzt kommt es darauf an, bis wann die Corona Krise überwunden ist und wie schnell ein Neustart der Wirtschaft gelingt.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 65,95 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Heizöl Preise steigen erneut an

19. März 2020 in Allgemein

Die Rohöl Preise fielen gestern auf den niedrigsten Stand seit mehr als 15 Jahren. Dass die Heizöl Preise in München trotzdem weiter ansteigen liegt an der aktuellen Versorgungslage. Der Euro ist weiter zurückgefallen und kostet aktuell 1,09 Dollar.

Die Ölmarke „West Texas Intermediate“ ist gestern auf den tiefsten Stand seit 18 Jahren gefallen. Die Börsen stürzen weltweit ab. Zwar gab es Meldungen, dass sich in China die Lage beruhigen soll, doch eine Auswirkung zeigte das noch nicht. Für ein wenig Stabilität sorgten die Ankündigungen von Hilfen für die Wirtschaft.

Wie jeden Mittwoch veröffentlichte gestern das Department of Energy ihre Version der Ölbestandszahlen. Diese gingen um sieben Millionen Barrel zurück. Einen spürbaren Einfluss hatten diese Zahlen nicht.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 62,97 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen erneut an

18. März 2020 in Allgemein

Obwohl die Rohölpreise stark zurückgehen, legen die Heizöl Preise weiter zu. Das liegt an der hohen Nachfrage. Die Bestellungen können momentan nicht zeitnah ausgeführt werden. Am Rohöl Preis herrscht nach wie vor Chaos. Am Freitag sind die Kurse zwar wieder angestiegen, doch das war nur von kurzer Dauer. Heute gingen sie schon wieder kräftigt zurück.

Von der Krise sind nicht nur einzelne Gesellschaften, sondern ganze Länder betroffen. Der Irak hängt zu 90 Prozent von der Ölwirtschaft ab. Das Land hat eine OPEC-Sondersitzung beantragt. Damit ist jedoch in nächster Zeit nicht zu rechnen. Das liegt in erster Linie an Russland, das sich momentan mit Saudi-Arabien nicht einigen kann.

Gestern veröffentlichte das American Petroleum Institut ihre Version der Ölbestandszahlen. Diese sind um zwölf Millionen Barrel gefallen.

Die Verbraucher in München bezahlen für 100 Liter Heizöl schwefelarm 63,93 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen leicht an

17. März 2020 in Allgemein

Gestern entwickelten sich die Rohölpreise entgegen dem Aktienmarkt. Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Aussichten aufgrund des Coronavirus sind die Börsen gestern um 13 Prozent eingebrochen. Bei den Ölpreisen scheint sich im Augenblick ein Boden zu bilden. Eine genaue Prognose der voraussichtlichen Preise lässt sich schwer angeben.

Die Probleme auf dem Heizölmarkt haben sich kaum geändert. Das Coronavirus hält die Welt nach wie vor in Atem. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft lassen sich noch nicht voraussagen. Auf dem Ölmarkt bahnt sich eine Überversorgung an, denn Saudi-Arabien will wie berichtet die Förderquote weiter erhöhen. Russland sperrt sich nach wie vor gegen eine Einigung.

Der Euro kostet momentan 1,1170 Dollar.

Der Verbraucher in München bezahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 63,93 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.