Heizöl Thurner München

Heizöl News


Aktuelle Heizöl Preise und Informationen

Category:

Die Heizöl Preise gehen um zwei Cent pro Liter zurück

5. Dezember 2022 in Allgemein

Nun haben sich die G7-Staaten auf einen Preisdeckel von 60 Dollar für russisches Öl geeinigt. Dieser Preis liegt nur ein wenig unterhalb des Marktpreises und führte zu Verlusten an den Warenterminmärkten.

Wenig Einfluss auf die Preisgestaltung hatte das Treffen der OPEC+-Staaten. Die beteiligten Staaten einigten sich darauf, dass sie die Förderkürzungen zunächst beibehalten wollen.

In China zeigten die Proteste der Bevölkerung Wirkung, denn die Regierung hat weitere Lockdowns angekündigt.

Der Euro konnte sich weiter erholen und kostet aktuell 1,0565 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 116,14 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

In China gehen die Heizöl Preise um zwei Cent pro Liter zurück

2. Dezember 2022 in Allgemein

In China entwickelt sich die Wirtschaft wieder positiver. Der Einkaufsmanagerindex betrugt 49,4 Punkte, das war mehr als erwartet. Außerdem will China seine strikte Null-Covid-Politik ein wenig lockern.

Positiv waren auch die Konjunkturdaten aus den USA. Gewinnmitnahmen setzten erst ein, als bekannt wurde, dass sich die EU-Staaten auf einen Preisdeckel für russisches Öl geeinigt haben, der bei 60 Euro pro Barrel liegen soll. Bei diesem Preis ist nicht damit zu rechnen, dass Russland seine Ölförderung einstellt.  Dies und die Meldungen aus China gaben dem Ölpreis vorerst auftrieb.

Die OPEC-Staaten beraten am Sonntag über die zukünftige Förderpolitik der beteiligten Länder. Marktbeobachter gehen allerdings davon aus, dass sich an der bisherigen Förderhöhe nichts ändern wird.

Der Euro stieg weiter an und kostet aktuell 1,0525 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 116,74 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen um zwei Cent pro Liter an

1. Dezember 2022 in Allgemein

Gestern zogen die Preise wieder an. Das lag unter anderem an der vergleichsweisen geringen Steigerung der Teuerungsrate von „nur“ 10 Prozent. Viele Marktbeobachter und Analysten haben jetzt die Hoffnung, dass die Konjunkturdelle doch nicht so stark ausfallen dürfte.

In China zeigen die Proteste der Bevölkerung Wirkung und es kommt zu ersten Lockerungen. Ob diese allerdings zu einer dauerhaften Entspannung der Lage führt

Ein wenig Unruhe herrscht nach wie vor wegen dem Ölpreisdeckel für russisches Öl, denn die EU-Länder sind sich nach wie vor nicht einige. Außerdem verhandeln die OPEC+-Staaten am Sonntag über die Förderquoten. Die meisten Analysten gehen davon aus, dass sich diese nicht ändern.

Der Euro konnte zulegen und kostet aktuell 1,0460.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 117,33 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen um einen Cent pro Liter an

30. November 2022 in Allgemein

An der grundlegenden Situation hat sich seit gestern wenig verändert. Die EU-Mitgliedsstaaten ringen nach wie vor um einen einheitlichen Preisdeckel bei russischem Öl. Russland selbst exportiert immer mehr nach China, was China zu einem wichtigen Handelspartner Russlands macht.

Am nächsten Sonntag ist das Treffen der OPEC+-Staaten. Hieß es vorgestern noch, dass diese möglicherweise eine Kürzung beschließen wollen, lauteten die Meldungen gestern, dass wohl alles beim Alten bliebe.

In China leidet die Wirtschaft unter den zahlreichen Lockdowns, die nach wie vor kein Ende nehmen. In vielen Landesteilen kommt es deswegen schon zu Protesten.

Der Euro verlor wieder ein wenig an Wert und kostet aktuell 1,0345 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 115,55 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise gehen um zwei Cent pro Liter zurück

28. November 2022 in Allgemein

Der bearishe Faktor war die gespannte Situation in China. Nicht nur dass das Land ständig Lockdowns verhängt, jetzt kommen auch noch Proteste der Bürger hinzu. In welche Richtung sich die Situation entwickelt, lässt sich aktuell noch nicht sagen. Auf jeden Fall versetzt das die Märkte in Unruhe.

Unsicherheit herrscht auch noch wegen dem Ölpreisdeckel auf russisches Öl. Die G7-Staaten sind sich noch nicht einige, wie hoch dieser ausfallen soll. Momentan reicht die Spanne von 30 bis 65 Dollar je Barrel.

Die Anzahl der aktiven Bohranlagen ist um vier Stück gestiegen und beträgt aktuell 627.

Der Euro verlor an Wert und kostet 1,0365 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 112,57 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen um einen Cent pro Liter an

25. November 2022 in Allgemein

Nachdem in den letzten Tagen die Preise immer nach unten tendierten, gehen sie heute ein wenig nach oben. Gestern bewegten sich die Kurse noch zur Seite, heute im frühen asiatischen Handel gehen die Preise jedoch nach oben.

Das beherrschende Thema ist nach wie vor der Preisdeckel für russisches Öl und dessen Höhe. Hier sind sich die EU-Staaten noch nicht einige. Je niedriger dieser ausfällt, desto höher dürfte sich der Ölpreis in den nächsten Wochen entwickeln.

Das nächste Treffen der OPEC+-Staaten wirft schon seine Schatten voraus. Voraussichtlich werden jedoch die Staaten die Förderquote nicht anheben.

Der Euro kostet aktuell 1,0425 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 118,52 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise gehen um drei Cent pro Liter zurück

24. November 2022 in Allgemein

Zwei Faktoren begünstigen den heutigen Preisrückgang. Zunächst ist der Euro weiter angestiegen, außerdem verkündeten die G7-Staaten einen Betrag für den Preisdecken für russisches Öl. Dieser soll zwischen 65 und 70 Dollar liegen. Die meisten Analysten gehen nicht davon aus, dass Russland die Ölförderung nicht kürzen wird. Allerdings verhandeln die beteiligten Staaten noch weiter, sodass sich dieser Preis auch noch ändern könnte.

Preisdrückend waren auch die Ölbestandszahlen des Department of Energy, welche die API-Zahlen bestätigten. Die Vorräte an Rohöl gingen zurück, gleichzeitig stiegen die Destillate an. Die Ölproduktion blieb auf dem gleichen Niveau, allerdings stieg die Gesamtnachfrage um 1,2 Millionen Barrel.

Der Euro kostet aktuell 1,0435 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 116,14 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise gehen um einen Cent pro Liter zurück

23. November 2022 in Allgemein

Aktuell sind die Heizöl Preise noch stabil. Der Rückgang hängt mit Währungsgewinnen zusammen. Dies könnte sich aber in den nächsten Tagen ändern. Heute verabschiedet die EU-Kommission den Preisdeckel für russisches Öl. Über die möglichen Auswirkungen wird schon seit längerer Zeit diskutiert. Die meisten erwarten nicht, dass Russland die Ölförderung zurückfährt. Wahrscheinlicher ist es, dass Russland Abnehmer sucht, die sich nicht an den Preisdeckel halten und einen höheren Preis zahlen.

Wie jeden Dienstag veröffentlichte gestern das American Petroleum Institut ihre Version der Ölbestandszahlen. Überraschend war ein deutlicher Rückgang an Rohöl. Allerdings stiegen dafür die Destillate um 1,1 Millionen Barrel an. Insgesamt wurden die Daten von den Markteilnehmern als neutral eingestuft.

Der Euro ist wieder ein wenig angestiegen und kostet aktuell 1,0325 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 120,31 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen heute um einen halben Cent pro Liter an

22. November 2022 in Allgemein

Insgesamt war der Handel gestern ruhig mit nur wenigen Veränderungen. Nur am Nachmittag gingen die Preise plötzlich stark nach unten. Auslöser war eine Meldung, dass die OPEC+-Staaten die Fördermengen anheben wollen. Dies wurde aber bald von Saudi-Arabien dementiert und die Preise gingen auf das Ausgangsniveau zurück.

Die Marktteilnehmer warten aktuell die Wirkung auf den Preisdeckel für russisches Öl, der ab 5. Dezember gelten soll. Die meisten Marktbeobachter rechnen mit nur geringen Auswirkungen. Schon jetzt sind die Importe an russischem Öl stark zurückgegangen und die Versorgung ist nach wie vor gesichert. Allerdings kann es sein, dass die nicht beteiligten Länder jetzt günstigere Preise für russisches Öl aushandeln, wodurch die Preise zurückgehen könnten.  

Der Euro kostet aktuell 1,0250 Dollar.

Die Verbraucher in München zahlen für 100 Liter Heizöl schwefelarm 120,31 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise gehen um einen Cent pro Liter zurück

21. November 2022 in Allgemein

Nach wie vor beherrschen die Bären den Ölmarkt, auch wenn die Versorgungskrise immer noch ein Problem ist. Momentan sind die weltweiten Ölbestände sehr niedrig, doch das wirkt sich momentan noch nicht aus. Ein Grund dafür sind die momentan sehr niedrigen Temperaturen, sodass die Nachfrage gering bleibt.

Ab Anfang Dezember greifen die neuen Sanktionen gegen Russland, ob und wie sich diese auswirken ist nach wie vor unklar.

Der Euro ist wieder ein wenig zurückgefallen und kostet aktuell 1,0260 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 120,31 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.