Heizöl Thurner München

Heizöl News


Aktuelle Heizöl Preise und Informationen

Category:

Die Heizöl Preise steigen um einen Cent pro Liter an

17. Juni 2022 in Allgemein

Grundsätzlich hat sich an der Situation wenig geändert. Nach wie vor ist die Versorgungslage kritisch, vor allem wegen dem Ölembargo gegen Russland. Das ist jedoch nicht der einzige Grund, denn auch die OPEC+-Staaten können die Lieferquoten nicht einhalten und auch in Libyen läuft es derzeit nicht gerade rund.

Die Europäische Union und Großbritannien möchte russische Öltanker nicht mehr versichern, was einen weiteren Rückgang der Öltransporte zur Folge haben dürfte. In Zukunft dürfte sich die Versorgungssituation also noch zuspitzen.

Der Euro ist wieder angestiegen und kostet aktuell 1,0525 Dollar.

Die Verbraucher in München zahlen für 100 Liter Heizöl schwefelarm 148,16 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Preise steigen um bis zu einem Cent pro Liter an

15. Juni 2022 in Allgemein

Gestern stiegen die Kurse stark an, doch im Lauf des Tages kehrten die Kurse fast auf ihr Ausgangsniveau zurück. Das bildet gut die derzeitige Situation auf dem Ölmarkt ab. Auf der einen Seite sind die Aktienkurse, die aufgrund von Rezessionsängsten rückläufig sind. Auf der anderen Seite gibt es nach wie vor Versorgungsengpässe, die wohl auch in nächster Zeit das Handelsgeschehen bestimmen werden.

Der Monatsreport der OPEC rechnet im zweiten und dritten Quartal mit einer gesteigerten Nachfrage. Das American Petroleum Institut meldete gefallene Bestände beim Benzin und im Zentrallager Cushing. In China ist die Industrieproduktion um 0,7 Prozent angestiegen, gleichzeitig gingen zwar die Einzelhandelsumsätze zurück, aber weniger stark als erwartet.

Der Euro kostet aktuell 1,0425 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 142,21 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise bewegen sich heute kaum

14. Juni 2022 in Allgemein

Im Laufe des Tages kann es zwar zu Schwankungen bis zu einem halben Cent pro Liter kommen, doch der Durchschnittswert dürfte sich höchstens geringfügig ändern. Obwohl sich die Aktienmärkte nach unten bewegen, bleiben die Heizöl Preise stabil. Das liegt an der nach wie vor schlechten Versorgungslage, da die OPEC+-Staaten nach wie vor ihre Förderquoten nicht erfüllen können, an den Förderausfällen in Libyen und natürlich am Ölembargo gegen Russland.  Aktuelle Wirtschaftsdaten gab es gestern keine, diese werden erst im Laufe des Tages erwartet.

Der Euro gab weiter nach und kostet aktuell 1,0423 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl 140,78 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise gehen um 0,4 Cent pro Liter zurück

13. Juni 2022 in Allgemein

Nach wie vor halten sich bullishe und bearishe Faktoren die Waage, wobei am Freitag anfangs steigende Kurse den Markt bestimmten Im Laufe des Tages gingen die Preise zurück und auch heute Morgen steht ein Minuszeichen auf der Kurstafel.

Die Nachfrage ist nach wie vor hoch, obwohl es negative Vorzeichen aus China gibt. Dort kommt es erneut zu Massentestungen, worauf bald Lockdowns folgen könnten. In Libyen gibt es Probleme mit der Ölverladung und der saudi-arabische Ölkonzern Aramco hat die Öllieferungen nach China vorerst eingestellt.

In den USA ist das Verbrauchervertrauen auf einen Wert von 50,2 Punkte gesunken, die Erwartung lag nur bei 58 Punkten.

Der Euro ist weiter zurückgefallen und kostet aktuell 1,0490 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 138,64 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise sind heute uneinheitlich

10. Juni 2022 in Allgemein

Gestern und heute Morgen kann es beim Heizöl Preis zu Kurskorrekturen, die von neuen Meldungen über Corona-Fälle aus China ausgelöst wurden. Das Land reagiert zur Zeit sehr empfindlich auf solche Meldungen, da ein längerer Lockdown sofort den weltweiten Energiebedarf deutlich reduziert.

Bei der weiteren Preisprognose rechnen die Analysten jedoch mit steigenden Kursen. Auch die OPEC+-Staaten gehen davon aus, denn das Bündnis kann schon jetzt die Förderquote nicht einhalten. Die Lücke beträgt aktuell 2,5 Millionen Barrel am Tag. Teilweise könnte das durch eine höhere Produktionssteigerung der USA ausgeglichen werden.

Der Euro kostet aktuell 1,0640 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 142,21 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise gehen um einen halben Cent pro Liter zurück

9. Juni 2022 in Allgemein

Zwar sind die Rohöl Preise gestern deutlich gestiegen, aber die Preise für Gasöl blieben weitgehend unverändert. Die Prognose der Weltbank verheißt nichts Gutes für die globale wirtschaftliche Entwicklung, denn die Analysten gehen nur noch von einem Wirtschaftswachstum von 2,9 Prozent aus.

Die Ölbestandszahlen des Department of Energy waren zwar wenig spektakulär, trotzdem zogen die Preise danach weiter an. Die Rohölvorräte sind sogar etwas angestiegen und Benzin ging um 0,8 Millionen Barrel zurück. Die Nachfrage stieg um 0,7 Millionen Barrel an, bei gleichbleibender Ölproduktion.

Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran ist eine Einigung wieder in weite Ferne gerückt, da der Staat eine Zusammenarbeit mit der Internationalen Atombehörde verweigert. Außerdem kann es sein, dass am kommenden Wochenende die Ölarbeiter in Norwegen streiken.

Der Euro erholte sich und kostet aktuell 1,0725 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 141,85 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise geben um eineinhalb Cent pro Liter nach

8. Juni 2022 in Allgemein

Gestern kam es zu Gewinnmitnahmen, die Kurse gingen jedoch nur geringfügig zurück. Die Kursverluste waren mehr als nur eine technische Reaktion, denn es gab auch preisdrückende Impulse.

Die meisten Anleger rechnen damit, dass die Lockerungen der Sanktionen gegen Venezuela und die Wiederaufnahme der Öllieferungen durch Libyen die Situation ein wenig entspannen könnten. Ähnlich sieht das auch die Energy Information Administration, die schon in diesem Jahr mit einer Überversorgung von 0,45 Millionen Barrel pro rechnet. Die Analysten gehen davon aus, dass aufgrund der gestiegenen Preise die Nachfrage zurückgehen und gleichzeitig die Produktion steigen wird.

Bearish waren auch die Ölbestandszahlen des American Petroleum Instituts. Rohöl, Heizöl und Diesel verzeichneten höhere Bestände.

Der Euro kostet aktuell 1,0690 Dollar.

Die Verbraucher in München zahlen für 100 Liter Heizöl schwefelarm 142,21 €, bei einem Einkauf von 3000 Litern.

Die Heizöl Preise steigen um fünf Cent pro Liter an

7. Juni 2022 in Allgemein

Von einer Entspannung kann auf dem Heizöl Markt keine Rede sein. Am Freitag stiegen die Kurse erneut stark an. Zwar gingen sie gestern ein wenig zurück, doch das ändert wenig an der bullishen Grundstimmung.

Die Anhebung der Förderquote durch die OPEC+-Staaten beeindruckte die Händler wenig, denn viele rechnen damit, dass diese nicht umgesetzt werden, da die beteiligten Länder die Quoten schon jetzt nicht erfüllen können. Die Ölbestände sind nach wie vor sehr niedrig. Die USA wollen jetzt die Sanktionen gegen den Irak und Venezuela lockern. Ob das reicht ist fraglich, denn vor allem China dürfte in nächster Zeit einen höheren Ölverbrauch haben.

In den USA ist die Zahl der aktiven Ölbohranlangen in der letzten Woche gleichgeblieben.

Der Euro gab nach und kostet aktuell 1,0680 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 145,30 €, bei einem Einkauf von 3000 Liter.

Die Heizöl Preise steigen um zwei Cent pro Liter an

3. Juni 2022 in Allgemein

Gestern trafen sich die OPEC+-Staaten zu ihrer Konferenz. Schon im Vorfeld gingen die Kurse nach oben, was sich auch nach dem Ende der Verhandlungen fortsetzte. Eigentlich war das Ergebnis durchaus bearish, denn die Mitgliedsländer beschlossen eine Förderanhebung von aktuell 430000 Barrel auf 650000 Barrel pro Tag. Allerdings bestehen berechtigte Zweifel, ob sich diese Anhebung überhaupt durchführen lässt, denn die meisten Staaten haben jetzt schon Probleme die Förderquote zu erfüllen.

Die Ölbestandszahlen des American Petroleum Instituts waren uneinheitlich, anders sah es mit den Zahlen des Department of Energy aus. Rohöl ging um fünf Millionen Barrel zurück und Benzin um 0,7 Millionen Barrel.

Der Euro gewann an Wert und kostet aktuell 1,0750 Dollar.

Der Verbraucher in München zahlt für 100 Liter Heizöl schwefelarm 141,02 €, bei einem Einkauf von 300 Liter.

Die Heizöl Preise gehen um einen Cent pro Liter zurück

2. Juni 2022 in Allgemein

Nach dem Rückgang vom Dienstag stiegen gestern die Rohöl Preise wieder an. Doch heute Morgen gehen die Kurse schon wieder zurück. Das beschlossene Ölembargo  gegen Russland ist mittlerweile eingepreist und es rücken andere Themen in den Vordergrund.

Bis vor zwei Tagen hat das OPEC+-Treffen in dieser Woche nur wenige Menschen wirklich interessiert. Das hat sich mit der Meldung geändert, dass Russland möglicherweise aus dem Förderverband ausgeschlossen wird. Außerdem wollen die VAE und Saudi-Arabien mehr produzieren um die fehlenden Mengen auszugleichen. Die USA haben im vergangenen Monat pro Tag rund 350000 Barrel mehr Schieferöl produziert, der Trend dürfte anhalten und die Produktion noch weiter nach oben gehen. Außerdem will Kanada mehr Öl liefern.

Die Ölbestandszahlen des American Petroleum Instituts kamen gestern mit einem Tag Verspätung aufgrund eines Feiertages. Es gab keine besonderen Veränderungen.

Der Euro ging zurück und kostet aktuell 1,0660 Dollar.